Brandenburg: Wer tritt an gegen Rechts?

Welche Initiativen und Organisationen gibt es in Brandenburg, die sich stark machen gegen Rechts? Eine Broschüre der F. C. Flick Stiftung gibt Auskunft.

In der Auseinandersetzung mit rechtsextremistischen Akteuren, ihren Ideologien und Aktivitäten wird Kommunen eine besondere Rolle zugesprochen, denn rechtsextremistische Gruppierungen agieren vorrangig im lokalen Raum. Sie sind im Umfeld von Personen aktiv und versuchen, die kommunalen Strukturen beispielsweise durch politisch gezieltes soziales Engagement - wie etwa das Angebot attraktiver Jugend- und Freizeitaktivitäten - zu unterwandern.

Somit kommt es auf die Kommune und die kommunalen Akteure an, die Zivilgesellschaft mit effektiven Präventions- und Interventionsmaßnahmen gegenüber Rekrutierungsstrategien rechtsextremistischer Gruppierungen zu stärken. Die Aktivitäten sollten sich dabei insbesondere an Kinder- und Jugendliche richten, da diese in bestimmtem Alter besonders anfällig für extreme Ideologien sind.

Die Broschüre richtet sich an kommunale Akteure in Brandenburg, die sich gegen Rechtsextremismus engagieren und die sich für die Entwicklung bzw. Stärkung von Demokratie sowie Toleranz in ihrer Kommune einsetzen möchten. Sie wurde im Rahmen eines Projekts, das von der Potsdamer F.C. Flick Stiftung gefördert wurde, vom Institut für angewandte Kindheits-, Jugend- und Familienforschung erarbeitet.

In diesem Projekt wurde eine Bestandsanalyse zu den bestehenden Organisationen durchgeführt, die sich der Bekämpfung von Rechtsextremismus in Brandenburg widmen und entsprechende Unterstützungsangebote für Kommunen bereithalten. Es zeigte sich, dass in Brandenburg zahlreiche Organisationen bestehen, die den kommunalen Akteuren ein umfangreiches Angebot zur Verfügung stellen. (Quelle: Vorwort)


F.C. Flick Stiftung gegen Fremdenfeindlichkeit, Rassismus und Intoleranz
Bekämpfung des Rechtsextremismus in Brandenburg, Stand: Dezember 2015, 59 Seiten

 

weiterführende Informationen:
Büttner, Mareike und Vogt, Jana, Methoden der Früherkennung und wirksamen Bekämpfung von Rechtsextremismus in Brandenburg, Potsdam, Dezember 2015, 108 Seiten

Zurück