Zeitzeugenbericht: Flucht aus deutschen Landen

Am 11. August 1709 erscheint in England ein Text, der die unbedingte Aufnahme deutscher Flüchtlinge fordert. Das Argument: Die Aufnahme werde England zu nationaler Ehre gereichen und einen beträchtlichen wirtschaftlichen Gewinn mit sich bringen.

Der Autor: Daniel Defoe. Zu Zehntausenden kommen die Menschen aus der Pfalz, um Armut und religiöser Verfolgung zu entgehen. Rufe nach Obergrenzen, Kontingenten und Flüchtlingskolonien werden laut, und auch damals gibt es gute Gründe dagegen. Defoe verschafft sich Zugang zu offiziellen Dokumenten und Statistiken, führt zahlreiche Interviews.

Was er in Erfahrung bringt, ist erschütternd, aber nicht aussichtslos. Er berichtet von fremdenfeindlicher Hetze gegen die Deutschen ebenso wie von der Zivilcourage vieler Privatleute, die versuchen, den Heimatlosen neue Hoffnung zu geben.

 

Daniel Defoe
Kurze Geschichte der pfälzischen Flüchtlinge
München (dtv-Verlagsgesellschaft) 2017
ISBN: 978-3-423-14591-6

 

Leseprobe

Leseprobe aus "Sinn und Form", Heft 2/2016

 

Zum Autor

Daniel Defoe wurde vermutlich Anfang 1660 in London geboren und strenggläubig erzogen. Dem Wunsch des Vaters gemäß sollte er Geistlicher werden, widersetzte sich jedoch und schlug eine Laufbahn als Kaufmann ein. Die Mitgift, die seine Frau Mary 1684 mit in die Ehe brachte, ermöglichte es ihm, sich selbstständig zu machen und so ein stattliches Vermögen zu erwirtschaften. Seine literarische Tätigkeit war zunächst wenig rentabel. Nach zahlreichen Essays und journalistischen Arbeiten veröffentlichte er 1719, mit sechzig Jahren, seinen ersten Roman "Robinson Crusoe", der schlagartig zu seinem berühmtesten Werk wurde. Defoe starb am 26. April 1731 in London.

Zurück