Der Bürgerbus kommt

In Teltow-Fläming zeigt sich Verwaltung bürgernah

Die Sichtschutzfolien auf den Seitenfenstern erinnern noch daran, dass der neue Bürgerbus von Teltow-Fläming einmal anderen Zwecken gedient hat. Am 17. August erhielt der ehemalige Krankenwagen mit neuer Ausstattung seine künftige Bestimmung. Als Beratungs- und Dienstleistungsmobil wird der Mercedes-Transporter künftig die Verwaltung zu den Bürgern des Landkreises bringen.

Bürgerbeauftragte Jennifer Rupprecht nahm symbolisch die Fahrzeugschlüssel aus der Hand von Landrätin Kornelia Wehlan entgegen. Zuständig für den Einsatz des Fahrzeuges wird künftig das Büro für Chancengleichheit und Integration sein. Eine Bürgerumfrage hatte vor zwei Jahren ergeben, dass sich viele Menschen im Landkreis eine mobile Beratungsstelle wünschten.

Kreistagsvorsitzender Danny Eichelbaum gab dem Fahrzeug auch gleich noch höhere Weihen mit auf den Weg: "Für uns ist dieser Bürgerbus auch ein Demokratiemobil." Nicht zu Unrecht. Verwaltungen müssen immer wieder mit dem Vorwurf der Intransparenz leben, meinte Jennifer Rupprecht, und da bietet sich an, mit Bürgernähe Vertrauen zu erwerben.

In ähnlicher Weise äußerte sich Kornelia Wehlan und führte aus, das mobile Angebot solle den Bewohnern "das Handeln von Verwaltung und Politik näherbringen und gleichzeitig ihre Bedarfe ermitteln". Die Nachrichtensendung Brandenburg Aktuell hat der Bedarfsermittlung bereits vorgegriffen und nannte beispielhaft als Dienstleistung aus dem Bürgerbus die Entgegennahme von Vaterschaftsanträgen.

Zurück