Ehrenamt bleibt unverzichtbar

Trotz zahlreicher Klagen über eine zähe Zusammenarbeit mit Behörden würden nahezu alle ehrenamtlich Tätigen - 97 Prozent - sich jederzeit erneut in der Flüchtlingsarbeit engagieren. Das geht aus einer Studie hervor, die die aktuelle Lage des Ehrenamtes in Brandenburg beleuchtet. Die Untersuchung ist am 9. Juni in Potsdam vorgestellt worden.


„Wir müssen aufpassen, dass wir nicht Politikverdrossenheit ausgerechnet bei denjenigen schüren, die sich für unsere
demokratische Gesellschaft engagieren“, sagte Integrationsbeauftragte Doris Lemmermeier im Blick auf die Beschwerden über bürokratische Hürden und politische Barrieren. Vor allem beim Thema Abschiebung von abgelehnten Asylbewerbern komme es immer wieder zu Konfliktsituationen.

Die Studie, die die Integrationsbeauftragte beim Urania Landesverband Brandenburg in Auftrag gegeben hat, gibt die Ansichten von 512 ehrenamtlich engagierten Personen wieder. Daraus geht hervor, dass nahezu zwei Drittel der Befragten berufstätig sind und ein Ehrenamt in der Freizeit ausüben. Die überwiegende Mehrheit gehört der Altersgruppe der über 40-Jährigen an und ist bereits seit Herbst 2015, als eine große Zahl an Flüchtlingen nach Deutschland kam, engagiert. Personen, die sich erst in jüngster Zeit ehrenamtlich in der Flüchtlingsarbeit engagieren, gehörden zumeist der Altersgruppe unter 30 Jahre an.

Entgegen der Kritik an den Behörden zeigten sich die Befragten sehr zufrieden mit der Zusammenarbeit mit Wohlfahrtsverbänden, Beratungsstellen und Trägern von Projekten. Sozialministerin Diana Golze fasste die Bedeutung von Ehrenamt in der Flüchtlingsarbeit zusammen: "Wenn Integration in Arbeit, in Bildung und in den Alltag gelingen soll und wenn wir weiterhin gemeinsam gegen Rechtspopulismus, Rassismus und Ausländerfeindlichkeit erfolgreich sein wollen, dann benötigen wir das Engagement der Ehrenamtlerinnen und Ehrenamtler auch in der Zukunft." (US)

 

Studie "Zur aktuellen Lage des Ehrenamtes ..."

 

Materialien:
Schulungen für Ehrenamtler in der Flüchtlingsarbeit

Hinweise zur Antragstellung für Zuwendungen des Landes zur Unterstützung ehrenamtlicher Willkommensinitiativen

Zurück