Hoyerswerda 1991

Zu Beginn der 1990er Jahre erreichte das Ausmaß rechtsradikaler Gewalt im wiedervereinigten Deutschland eine neue Dimension. Täglich griffen Neonazis Zugewanderte, alternative Jugendliche oder andere Menschen an, die nicht in ihr Weltbild passten – oft mit tödlichen Folgen. Rechte Gewalt war dabei kein rein ostdeutsches Phänomen. In den Medien wurde eine teils von Vorurteilen und Rassismus aufgeladene Debatte um die Aufnahme von Flüchtlingen in Deutschland geführt, im Jahr 1993 wurde schließlich das Asylrecht verschärft.

Zum 25 Jahrestag der Angriffe in Hoyerswerda haben autofocus Videowerkstatt aus Berlin und die Initiative „Pogrom 91“ aus Hoyerswerda eine ausführliche Webdokumentation hoyerswerda-1991.de mit zahlreichen Videointerviews mit Zeitzeugen online gestellt.

 

Zur Webdokumentation

Zurück