"Selber schuld": 28. Brandenburgische Frauenwoche

Das Motto der Brandenburgischen Frauenwoche 2018 „Selber Schuld“ ruft dazu auf, sich gegen diese individualisierten Schuldzuweisungen zu wenden. Vielmehr sind es strukturelle Diskriminierungen, die etwa Altersarmut begünstigen, Frauen und Mädchen von politischen Mandaten fernhalten oder traditionelle Geschlechterrollen aufrechterhalten.

 

Gemeinsam mit anderen Aktiven soll auf gesellschaftliche Probleme aufmerksam gemacht und nach Veränderungen gesucht werden. Dabei geht es auch um Überlagerungen verschiedener Formen von Ungleichheit, für deren Abbau wir uns einsetzen.

Woran Frauen im positiven Sinne wirklich selbst schuld sind, das sind die Rechte, die sie gemeinsam erstritten haben: Vor 100 Jahren wurde das Frauenwahlrecht in Deutschland endlich Realität. Wir erinnern daran, dass dieser Meilenstein ein Ergebnis hartnäckigen Protests von Frauen war. Auch sexuelle und reproduktive Selbstbestimmung sind eine wichtige Errungenschaft.

 

Frauen erkämpften, dass Vergewaltigung in der Ehe eine Straftat ist! Frauenhäuser sind letztlich Verdienste des Feminismus und der Frauen, die sich jahrzehntelang in der Politik und Zivilgesellschaft dafür eingesetzt haben. An diese Erfolge wollen wir mit dieser Frauenwoche anknüpfen.

Die Erfolge sollen auch Mut machen, sich gegen die heutigen geschlechtsspezifischen Diskriminierungen zu wehren und sich mit Mädchen und Frauen in ihrer Vielfalt zu solidarisieren, sich gegenseitig zu unterstützen sowie klare Forderungen zu stellen und gemeinsam durchzusetzen.

Die Kernzeit der 28. Brandenburgischen Frauenwoche ist vom 1. März bis zum 14. März 2018 und schließt den Weltgebetstag sowie den 8. März 2018, den Internationalen Frauenkampftag, mit ein. Die landesweite Auftaktveranstaltung wird am 1. März 2018 in Potsdam stattfinden. (Frauenpolitischer Rat)

 

 

Was ist die Brandenburgische Frauenwoche?

Engagierte Frauen, Gleichstellungsbeauftragte, Aktivistinnen, Vertreterinnen von Frauenverbänden und –netzwerken organisierten 1991 die erste Brandenburgische Frauenwoche. Seitdem findet sie in jedem Jahr um den Internationalen Frauenkampftag am 8. März statt und schließt auch den Weltgebetstag mit ein.

 

Diese traditionelle Frauenwoche ist einmalig in Deutschland; sie steht immer unter einem anderen Motto und bündelt landesweit eine Vielzahl von Fachtagungen, Vorträgen, Frauenstammtischen, sportlichen Wettkämpfen, Festveranstaltungen, Workshops, Ausstellungen etc. Die geben den Brandenburger Frauen die Gelegenheit, auf ihre Belange aufmerksam zu machen, ihre Interessen und Forderungen zu formulieren und sich einzumischen.

 

Vor allem aber hat sich die Frauenwoche zu einem wichtigen Instrument der Sensibilisierung und Kommunikation für frauen- und gleichstellungspolitischen Themen etabliert. Sie vereint die AkteurInnen: kommunale Gleichstellungsbeauftragte, frauenpolitisch Aktive in Verbänden, Vereinen, Gewerkschaften, Parteien und der Kirche und vor allem viele Frauen unterschiedlicher Orte, sozialer Klassen und Generationen.

Der Frauenpolitische Rat Land Brandenburg koordiniert und informiert zu landesweiten Terminen, Themen und Veranstaltungen im Rahmen der Brandenburgischen Frauenwoche.

 

 

Handreichung zur 28. Brandenburgischen Frauenwoche

Termine und Veranstaltungen zur 28. Brandenburgischen Frauenwoche

Zurück