Stätten jüdischen Lebens

Über 8000 Einträge umfasst die erste interaktive Karte zum jüdischen Leben in Deutschland. Nach dreijähriger Vorbereitung ist die Karte Mitte September veröffentlicht worden. Die vom Jüdischen Museum Berlin entwickelte Website "Jewish Places" setzt auf die Beteiligung der Nutzer, die nach dem Wikipedia-Prinzip weitere Inhalte ergänzen können.

Aufgeführt sind sowohl jüdische Einrichtungen wie Synagogen als auch jüdische Geschäfte und Restaurants bis hin zu Stolpersteinen und Gedenkstätten. Zudem werden zahlreiche Personen des jüdischen Lebens erwähnt. Angeboten werden zudem bislang sieben Spaziergänge, unter anderen durch Dresden. Sie führen an Stätten des vergangenen oder aktiven Judentums in der Elbestadt.

Ziel des Projekts ist nicht zuletzt, Menschen an Orten mit bislang unerwähntem oder unerforschtem jüdischen Leben Gelegenheit zu geben, eigene Recherchen anzustellen. So könnten später Inhalte der Webseite hinzugefügt werden.

 

Zum Projekt Jewish Places

Zurück