Tag der Offenen Tür in Luckenwalde

Teltow-Fläming lädt zur 25-Jahr-Feier ins Kreishaus

Drinnen und draußen dichtes Gedränge: Unter dem Motto „25 Jahre Teltow-Fläming – Ein Landkreis für alle“ öffnete sich am 7. September in Luckenwalde das Kreishaus für die Bewohner von Stadt und Region.

Und hunderte Neugierige kamen mit Kind und Kegel, um sich durch die Büros der Verwaltung führen zu lassen, einen Blick auf die Informationsstände von über 40 Unternehmen, Institutionen und Initiativen zu werfen, die im Landkreis aktiv sind.

Die Partnerschaft für Demokratie des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ demonstrierte im Foyer des Kreishauses auf einer riesigen, begehbaren Folie mit Pfeilen und Verbindungslinien seine seit Jahren wachsende Vernetzung mit Einrichtungen im ganzen Landkreis und darüber hinaus.

Direkt daneben warb die Kreis-Volkshochschule für Kurse und Veranstaltungen, und wenige Meter entfernt präsentierten sich die Partner-Regionen von Teltow-Fläming aus dem polnischen Kreis Gniezno, dem Landkreis Paderborn und dem Berliner Bezirk Tempelhof-Schöneberg.

Zu den Besuchern und Gästen zählten auch viele Menschen mit Behinderungen. Das traditionelle Behinderten- und Skaterfest fand in diesem Jahr gemeinsam mit der Jubiläumsfeier von Teltow-Fläming am Kreishaus statt.

Sieben Ausstellungen warteten im Kreishaus auf die Besucher, darunter eine fotografische Sicht auf markante Naturdenkmale im Landkreis wie die so genannte Mysterieneiche bei Gottsdorf, eine Wanderausstellung über nachhaltige Mobilität „Heute – morgen – 2050“ des Verkehrsclubs Deutschland. Hier wurde erklärt, welchen Einfluss der Verkehr auf den Klimawandel hat.

Die Musik spielte vor allem draußen. Auf der Bühne standen die Big Band der Kreismusikschule Teltow-Fläming, die Mozartband des Deutschen Roten Kreuzes, der AWO-Chor Kemlitz und die Mix-Band.


Impressionen vom Tag der Offenen Tür 2019 in Teltow-Fläming:

Zurück