Toleranz macht glücklich

Gibt es einen Zusammenhang von Toleranzempfinden und persönlichem Glück? Dieser Frage ist der Bonner Meinungsforscher Reinhard Schlinkert für den "Glücksatlas 2016" nachgegangen, der im Auftrag der Deutschen Post seit 2011 jährlich erscheint. Schwerpunkt der jüngsten Ausgabe ist der Einfluss, den kulturelle Vielfalt auf die Lebenszufriedenheit der Menschen ausübt.

Für das Meinungsforschungsinstitut dimap befragte Schlinkert 1001 Personen. Seine Studie ergab: Menschen, die sich als tolerant bezeichneten, gaben mehrheitlich an, auch im eigenen Alltag zufrieden zu sein. Mit der Abnahme der Bereitschaft zur Toleranz nahm auch die Zufriedenheit der Menschen mit dem eigenen Leben ab.


Es zeigte sich auch, dass der persönliche Kontakt mit Fremden ein besonderer Beitrag zur Toleranzförderung sein kann. Für Menschen mit einem geringeren Toleranzempfinden wird auch kulturelle Vielfalt weniger als persönliche Bereicherung empfunden.

 

Zusammenfassung der Studie

 

siehe auch
Kulturelle Offenheit und Toleranz machen glücklich

"Je toleranter die Menschen, desto glücklicher sind sie"

Zurück