Weltoffenheit kennt keine Routine

Kommunen ziehen Bilanz

Von Lübeck bis Konstanz, von Aachen bis Zwickau: 35 Städte und Gemeinden nehmen seit zwei Jahren am Modellprojekt "Weltoffene Kommune – Vom Dialog zum Zusammenhalt" teil, das Weltoffenheit und ein gutes Zusammenleben stärken soll. Das Projekt ist von der Bertelsmann-Stiftung gemeinsam mit dem Berliner gemeinnützigen Analyse- und Beratungsunternehmen PHINEO ins Leben gerufen worden, um Verwaltungen dabei zu unterstützen, Weltoffenheit in ihren Kommunen zu pflegen.

"Hate Speech, rassistische Anfeindungen und ein Klima gesellschaftlicher Polarisierung machen es Verwaltung und Entscheider*innen nicht leicht, die richtigen Maßnahmen zu ergreifen," heißt es in der Projektbegründung.

Anfang November haben die beiden Organisationen gemeinsam mit den beteiligten Kommunen Bilanz gezogen. 120 Teilnehmer aus den Modellkommunen kamen online zusammen. „Wege zur Weltoffenheit – Instrumente im Umgang mit Herausforderungen“ lautete das Motto der Zusammenkunft, die bestätigte, dass sich der eingeschlagene Weg zu mehr Weltoffenheit in der Praxis durchaus bewährt habe.

Das Instrumentarium sieht eine Reihe von Angeboten an die Kommunen vor, die vornehmlich auf drei Säulen fußen. In Selbstchecks sind die Kommunen zunächst aufgerufen, eine Standortbestimmung vorzunehmen und zu ermitteln, wo Nachholbedarf besteht und wie im Rahmen des Projekts Beratung nachgefragt werden sollte.

Der Dialog zwischen Verwaltung und der Bürgerschaft bezeichnet die zweite Säule auf dem Weg zu einer aktiven und weltoffenen Kommune. Dabei werden Dialogformate erarbeitet, die möglichst alle Menschen am Ort einbeziehen und in unterschiedlichen Foren stattfinden.

Schließlich gilt es, Personen in Entscheidungsfunktionen Hilfsmittel an die Hand zu geben, ihre Positionen gegenüber Anfeindungen und Bedrohungen zu stärken. Dieser dritten Säule liegt die Erkenntnis zugrunde, dass Hass und Hetze gegenüber Führungspersonen in Politik und Verwaltung seit geraumer Zeit zunehmen.

Die Bilanzveranstaltung ist in einem über zweistündigen Mitschnitt dokumentiert und vermittelt einen Einblick in die Erfahrungen der beteiligten Kommunen:

Zurück